Stellenausschreibung vom Offene Behindertenarbeit (OBA) Ingolstadt ab April 2021
image_print

Der Gehörlosenverein Ingolstadt und Umgebung mit Sportabteilung e.V. – GVIUS e.V.- sucht ab sofort zur Besetzung für die überregionale Offene Behindertenarbeit (OBA) eine/n

Sozialpädagogen (m/w/d) FH (hörend/gehörlos/schwerhörig)

Ihre Aufgaben:
•Öffentlichkeits-, Netzwerk-, Gruppenarbeit
•Offene Treffs
•Organisation und Durchführung von Freizeit- und Begegnungsmaßnahmen
•Zusammenarbeit mit Behörden und Fachdiensten

Ihr Profil:
• Abgeschlossene Ausbildung in der Behindertenarbeit: Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen mit Diplom, Bachelorabschluss Sozialpädagogik/Soziale Arbeit, Psychologinnen und Psychologen mit Diplom oder Masterabschluss; bei besonderer Gebärdensprachkenntnis auch andere Abschlüsse im pädagogischen Bereich möglich
• gute Kenntnise Office: Word, Excel, Power-Point und Outlook
• gute Kenntnisse in Deutscher Gebärdensprache
• Organisationstalent sowie Kommunikationstärke, Verantwortungsbewusstsein und Belastbarkeit
• Freunde im Umgang mit Menschen
• Führerschein Klasse B von Vorteil

Arbeitsumfang: 33 Wochenstunden mit TVöD für Dienstleistungsbereich

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Rückfragen und Bewerbungen an:Gehörlosenverein Ingolstadt und Umgebung mit Sportabteilung e.V.
Herr Alexander Exner, 1.Vorsitzender
 

Permoserstr.82
85057 Ingolstadt, Donau

EU-Kommission schnürt 750-Milliarden-Euro-Hilfspaket
image_print

In Europa ist durch die Corona-Pandemie die Wirtschaft schlechter geworden. Deshalb will  die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen: Ein 750 Milliarden Euro Hilfspaket solle für den wirtschaftlichen Aufschwung in Europa Europas zur Verfügung gestellt werden.

Davon sollen 500 Milliarden Euro Zuwendungen, die nicht zurückgezahlt werden müssen und 250 Milliarden Euro Kredite sein, die mit Zinsen zurückgezahlt werden müssen.

Von den 500 Mrd Zuwendungen sollen Italien und Spanien, die von Corona besonders schlimm betroffen snd, über 300 Mrd. bekommen.

Woher kommt das Geld?

Alle Banken, private und staatliche Unternehmen, Privatpersonen der Länder in Europa zahlen jedes Jahr  Geld in den „Kapitalmarkt“ ein (Börse). Das Geld ist langfristig angelegt. Dieses Geld soll die EU leihen und für die  Wirtschaft nach Corona verteilen. Alle europäischen Staaten sollen dann in 10,  20, 30 oder mehr Jahren das Geld zurückzahlen.

Von  der Leyen sagt, dass die Corona-Krise eine hohe Investition erfordert, damit sich die Wirtschaft in Europa wieder erholt. Sie schlägt vor, für 2021-2027 soll die EU einen Finanzrahmen von 1 Billion Euro haben.

Finanzrahmen: Der Finanzrahmen legt fest, wieviel Geld die EU darin einem Jahr für bestimmte Bereiche max. ausgeben darf. Der Finanzrahmen wird alle 7 Jahre neu entschieden. Darum schlägt von der Leyen für 2021-2027 einen Finanzrahmen von 1 Billion Euro vor.

Die 27 EU-Staaten müssen darüber beraten und über den Finanzrahmen und das Hilfspaket einstimmig zustimmen.

Durch die Corona-Krise ist Europa in einer schweren wirtschaftlichen Rezession. So schlimm war es bisher noch nie. Experten haben ausgerechnet, dass die Wirtschaft in Europa durch Corona dieses Jahr um 7,4 % schrumpfen wird.

Vor Von der Leyens Vorschlag haben die EU-Länder schon 540  Mrd Euro Kredithilfen zur Verfügung gestellt.  Das Geld soll besonders schlimm betroffenen Ländern wie Italien, Spanien und Griechenland helfen.

Wenn alle EU Mitgliedsstaaten zustimmen, kommt das Hilfspaket dazu.

Der Unterschied zwischen 540 Mrd Kredithilfe und 750 Mrd Hilfspaket ist: Die Kredithilfe muss von den Ländern, die das Geld in Anspruch genommen haben, mit Zinsen zurückzahlen. Hilfspaket: ALLE europäischen Mitgliedsstaaten zahlen die Zuwendungen gemeinsam zurück. Österreich, Niederlande, Schweden und Dänemark  sind dagegen. Sie wollen nicht, dass das Geld als Zuwendungen vergeben wird, sie wollen, dass es als Kredite gegeben wird, die die Länder wieder zurückzahlen müssen.

Die EU- Mitgliedsstaaten schauen genau auf Deutschland. Deutschland ist die stärkste Volkswirtschaft in Europa und zahlt am Meisen Geld in die EU ein. Dazu kommt, dass seit 1.7. Deutschland den Vorsitz über die EU- Länder hat (der Vorsitz wechselt alle 6 Monate). Das heißt, Angela Merkel ist wichtig für die Bewältigung der Corona-Krise und alles schauen was sie macht.

(Quelle: https://www.net-gest.de/eu750milliarden/)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen